Mehr Infos
 
You are here: Home Archiv 2011
Document Actions

2011

Up one level

Enthält Nachrichten aus dem Jahr 2011

Beratung für Arbeitslose kann ihre Arbeit fortsetzen
Die Arbeitslosenberatung des Evangelischen Kirchenkreises Bochum kann in den nächsten zwei Jahren ihre Arbeit fortsetzen. Die Finanzierung der Beratungsstelle sei jetzt gesichert, erklärte Ute Auer, Leiterin der Arbeitslosenberatung.
Von der Royal Albert Hall in die Lutherkirche
Buntes Fahnenmeer, tanzendes und mitsingendes Publikum bei mitreißen-den Orchesterstücken, so kennt man die „Last Night of the Proms“. Kantorin Carolin Horstmannshoff möchte das opulente musikalische Spektakel nun aus der Londoner Royal Albert Hall in die Speldorfer Lutherkirche holen.
Präses Buß
 
Dortmund Vortrag Folgen von Tschernobyl
 
Tschernobyl ist gegenwärtig
Der Reaktorunfall in Tschernobyl ist mittlerweile ein viertel Jahrhundert her. Sicher, damals war das schlimm, doch wir sind noch mit einem blauen Auge davongekommen und allmählich, mit der Zeit, haben sich die Probleme erledigt.
Dortmund Wortmann
 
Fachtag zum demographischen Wandel zeigt evangelischer Kirche und Diakonie neue Wege
Einerseits werden die Menschen immer älter, das ist eine gute Nachricht. Der Anteil jüngerer Menschen an der Gesamtbevölkerung sinkt jedoch. Dieser demographische Wandel wird vielfach als Risiko diskutiert, bedeutet aber auch Chancen und neue Herausforderungen. Mit dieser Einschätzung begrüßte Superintendent Ferdinand Isigkeit 60 Vertretende der 28 evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Moers.
Superintendent nach dem Anschlag auf koptische Christen in Sorge
Ferdinand Isigkeit, Superintendent des Kirchenkreises Moers, beobachtet die Vorgänge in Ägypten mit Sorge. Am Samstag hatte ein Selbstmordattentäter einen Anschlag auf eine christliche Kirche in Alexandria verübt und dabei mehr als 20 Menschen in den Tod gerissen und etliche weitere verletzt.
Bottrop Sozialkaufhaus
 
Schwerte Jugendamt EKvW Buch
 
"Die Welt im Gebet“: Frauen legten Weltgebetstagslogo im Forum mit Rosen aus
Menschen, die aus allen Richtungen zusammenkommen, der Kreis, der alle verbindet, und die stilisierten Figuren kniender Beter: Aus diesen Elementen setzt sich das Logo des Weltgebetstags der Frauen zusammen. Irinnen entwarfen es 1982 und nannten es „die Welt im Gebet“.
Gladbeck Talkrunde MLFR
 
Moers Ägypten Kairo Schulhof
 
Mülheim Horn von Guido Wessel
Aboutpixel Horn von Guido Wessel
„Ein rundherum widersprüchliches Land“
Margot Käßmann berichtete im Kirchenforum Querenburg über ihren USA-Aufenthalt.
Duisburg Aktion Weltgebetstag 2011
 
Prominent besetzte Talkrunde diskutierte im Martin Luther Forum Ruhr über die Sonntagsruhe
Der Sonntag ist im Wandel, als allgemeiner Ruhetag wird er hinterfragt, seine Abschaffung, zumindest aber eine Lockerung des Gebots der Arbeitsruhe, oftmals gefordert.
Doppelsieg für den Kirchenkreis Herne
Um „Evangelische Jugend auf Freizeit“ ging es auf 43 eingesendeten Fotos, von denen die besten nun belohnt wurden.
Herne Fotowettbewrb Preisübergabe
 
Christliches Abendland darf Flüchtlinge nicht aussperren
„Kann man die vielen Menschen, die auf dem Weg nach Europa sind, auf Dauer wirklich aussperren, ertrinken lassen, kriminalisieren, ignorieren?“, fragte Präses Alfred Buß in seiner Predigt in der Dortmunder Reinoldikirche zum Jahresthema "Flüchtlinge". Der Gottesdienst, der von Superintendent Paul-Gerhard Stamm gestaltet wurde, war Teil einer Predigtreihe mit dem Titel „Denn wir sind Fremdlinge und Gäste vor dir wie unsere Väter alle“.
Geplante evangelische Zukunftsschule in Essen: Viele Eltern sind dafür
Das Ergebnis einer Akzeptanzstudie unterstützt die Pläne des Evangelischen Kirchenkreises, in Essen eine weiterführende inklusive Schule zu errichten.
Moers Fachtagung demographischer Wandel
 
6. Internationaler Gospelkirchentag kommt nach Dortmund
Dass Dortmund die Chorhauptstadt Deutschlands ist, hat zuletzt erst wieder die Austragung des 8. Deutschen Chorwettbewerbs im Mai deutlich gemacht. Wenn es nach Martin Bartelworth, Geschäftsführer der „Creative Kirche e.V.“ mit Sitz in Witten geht, soll die Ruhrmetropole am ersten Juniwochenende 2012 sogar zur Chorhauptstadt Europas werden. Von 1. bis 3. Juni gastiert nämlich der „6. Internationale Gospelkirchentag“ in Dortmund, zu dem ca. 6.000 Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland und Europa erwartet werden.
Arbeitsplätze und günstige Waren
Vor rund zwei Jahren eröffnete das Diakonische Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten sein besonderes Secondhand-Kaufhaus "Kauf.net" an der Robert Florin Straße 4 in Bottrop-Batenbrock. "Kauf.net" ist in erster Linie ein soziales Arbeitsmarktprojekt mit dem Ziel der Beschäftigung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt wenig Chancen haben.
Goldenes Wunder: 20.000 Euro für die Gemäldeseite
Nach der „Goldseite“ des Antwerpener Altars in St. Petri wird nun nach und nach die Gemäldeseite restauriert. Eine Anschubfinanzierung in Höhe von 20.000 Euro hat die Sparkasse Dortmund zur Verfügung gestellt. Mit rund 30.000 Euro veranschlage der Förderverein die Restaurierung der linken Gemäldeseite, erklärte Pfarrerin Barbara von Bremen.
Dortmund Spende für Petrialtar
 
Mitmach-Musical gegen Kinderarmut
Kinderarmut ist ein ernstes Thema. Wie kann es also gelingen die Problematik und Lösungsansätze so aufzuarbeiten, dass Kinder selbst sich mit diesem Thema konstruktiv auseinandersetzen können?
Dinslaken Grafiti-Projekt
 
Dinslaken Aktion Save me
 
Herne Fotowettbewrb Preisübergabe
 
Bochum Ute Auer
 
Neue Ehrenamtsbörse online
Unter der Internetadresse www.ehrensache.net haben Interessierte ab sofort die Möglichkeit, ehrenamtliche Tätigkeiten in den Kirchengemeinden, in der Diakonie und in den verschiedenen gemeinsamen Diensten der Evangelischen Kirche zwischen Ahlen, Bönen, Hamm, Sendenhorst, Werl-Hilbeck und Werne zu finden.
Essen Gemeinschaftsschule
 
„Save me – eine Stadt sagt ja“
„Deutschland soll - wie andere Staaten auch - regelmäßig schutzbedürftige Flüchtlinge aufnehmen und integrieren.“ So beschreibt die Kampagne „Save me“ auf ihrer eigenen Internetseite ihr selbst gestecktes Ziel.
Jetzt ist es „unser“ Raum! Graffiti-Projekt der Aufsuchenden Jugendarbeit und des P-Dorfes ein voller Erfolg
„Wir sind stolz auf unseren neuen Jugendkeller. Er erinnert uns an das tolle Graffiti-Wochenende“, erinnern sich die Jugendlichen im neu gestalteten Raum des P-Dorfes. „Und wir werden aufpassen, dass er nicht von anderen zerstört wird.“ Für die Jungen und Mädchen ist es „ihr“ Raum geworden, für den sie sich jetzt verantwortlich fühlen, weil sie ihn an einem Wochenende im Februar selbst ausgestaltet haben. Die Idee hatten Andrea Patino, die Leiterin des P-Dorfes, und Jonas Egelkraut.
Diakonisches Werk Dinslaken informiert auch in Türkisch und Russisch
Über die Angebote und Arbeitsfelder der Drogenberatung des Diakonischen Werkes Dinslaken können sich Interessierte nun auch in türkischer und russischer Sprache informieren.
Dinslaken Drogenberatung mit neuem Flyer
 
Essen Erstens Haus der kleinen Forscher
 
Essen Sozialpolitischer Aschermittwoch 2011
 
"Nicht zur Tagesordnung übergehen"
Angesichts des Erdbebens und der atomaren Bedrohung im Norden Japans hat der Vorstandsvorsitzende der Vereinigten Kirchenkreise Dortmund-Lünen, Superintendent Paul-Gerhard Stamm in einer Erklärung gefordert: „Wir können jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen !“
Dortmund Superintendent Stamm
 
Wiedersehen beim Ehemaligentreffen
Vertraute Gesichter und etwas von dem Gefühl von nach Hause kommen, das war die Stimmung mit der die rund 90 ehemaligen Freiwilligen am Samstag in Hagens Jugendherberge eintrafen um gemeinsam das Ehemaligentreffen des Diakonischen Jahres zu erleben.
Hagen Familienangelegenheit FSL
 
Moerser Wahrzeichen wird für einige Monate geschlossen
Was sieht man als erstes, wenn man von außerhalb auf Moers blickt? Die evangelische Stadtkirche. Sie ist mit das wichtigste Wahrzeichen der Grafenstadt. Hier heiraten die Menschen, hier lassen sie ihre Kinder taufen, auf ihrem Mäuerchen sitzt man im Sommer mit einem Eis , hier wird diskutiert und hier werden Konzerte gegeben. Hier findet man offene Ohren, wenn man ein Problem hat, hier kann man vom Stadtbummel ausspannen.
Moers Risse in der Stadtkirche
 
Aschermittwoch als Symbol für Vergänglichkeit und Neubeginn
Ökologie und Soziales gehören untrennbar zusammen. Das wurde beim traditionellen Sozialpolitischen Aschermittwoch der Evangelischen Kirche im Rheinland und des Katholischen Bistums Essen in Essen deutlich. Als Gastreferent hatten die beiden Kirchen diesmal den Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler eingeladen.
Post aus Japan – zentraler Bittgottesdienst im Kirchenkreis
Elisabeth Hübler-Umemoto war in den 90er Jahren als Pfarrerin in der Dreifaltigkeitskirchengemeinde und in der Kreuzkirchengemeinde tätig – bis sie 1999 mit ihrem Mann nach Tokio auswanderte. Hier arbeitet sie als Pfarrerin in der Evangelischen Gemeinde deutscher Sprache Tokyo-Yokohama. In diesen Tagen berichtet sie ihren Herner Freunden von der Situation in Japan.
Herne Pfarrerin Hübler-Umumoto
 
Mehr Matsch - Kinder brauchen Natur: Plädoyer für eine "wilde Kindheit"
Kinder brauchen nach Ansicht des Berliner Philosophen und Biologen Andreas Weber „mehr Matsch“ und damit mehr Natur. Immer seltener würden sich Kinder in der freien Natur bewegen und so wichtige Erfahrungen versäumen, kritisierte Weber am Donnerstagabend in der Evangelischen Stadtakademie Bochum.
Bochu Vortrag Standtakademie "Wilde Kindheit"
 
Integration ist eine Querschnittsaufgabe der Gesellschaft
Der westfälische Präses Alfred Buß hat sich für eine pluralistische Gesellschaft ausgesprochen, die religiöser, kultureller und ethnischer Vielfalt Raum bietet. Bei einem Studientag der evangelischen Kirchen Nordrhein-Westfalens kritisierte der leitende Theologe der westfälischen Landeskirche jetzt in Dortmund, die Teilhabe an Bildung, Arbeit, Gesundheit, Politik und anderen Bereichen sei für immer mehr Mitglieder der Gesellschaft nicht mehr selbstverständlich.
NRW Petra Schulze
 
pdf vorlage Kreuzweg .pdf